Heureka – es geht nun doch los!

Welch eine Achterbahnfahrt während der vergangenen Monate! Die Fans aller Mannschaften der Premium Liga, nun unter dem neuen Namen PennyDEL firmiert, saßen auf Kohlen und mussten eine Ewigkeit auf diesen wohl Ende dieser Woche kommunizierten Startschuss zur neuen Saison warten. Es hatte sich wohl letzten Endes doch ausgezahlt, den Auftakt stetig zu verschieben, um schließlich Mitte Dezember loslegen zu dürfen.

Freude pur – so lässt sich wohl die aktuelle Gemütslage aller involvierten Beteiligten treffend umschreiben. Den meisten Fans fielen sicherlich Berge von Steinen vom Herzen. Es stellte sich als wahrer Kraftakt heraus, was die Verantwortlichen rund um die Teams in den letzten Monaten auf die Beine stellten, um endlich den Wettbewerb wieder ins Leben zu rufen. Es mussten viele schmerzliche finanzielle Einbußen seitens der Spieler und der Coaches hingenommen werden, um die anvisierte Mission DEL weiter im Fokus zu behalten.

Im Endeffekt hat sich dies alles gelohnt, auch wenn diese Spielzeit 2020/2021 unter einem völlig anderen, mehr als gewöhnungsbedürftigen Stern stehen wird angesichts der Corona Pandemie. Wie werden die nun kommenden Geisterspiele von den Fans angenommen werden? Gottseidank gibt es Magenta Telekom, wo die Matches alle live zu verfolgen sind, aber ein Eishockeyspiel gänzlich ohne passionierte mitleidenden Fans ist halt nicht das Gleiche wie vorher. Nun stellt sich die berechtigte Frage, was sich die Organisationen der jeweiligen Mannschaften so alles an kreativen Lösungen und Ideen einfallen lassen, damit so ein Match für die Protagonisten dennoch ein Highlight werden kann, auch wenn dies ein hehrer Wunsch ist.

Aus der NHL kenne ich die überdimensionalen Vereinsbanner, die über große Bereiche der Sitzplätze gespannt wurden, um damit ein wenig hautnahe Atmosphäre zu schaffen. Der EV Landshut hat sich kürzlich was Nettes einfallen lassen, in dem ca. 1100 Sitzplätze mit knuffigen Teddybären versehen wurden, die als stille Genießer dienen sollten. Jeder der Plüschtiere bekam seine eigene Rückennummer, was dem Ereignis einen besonderen persönlichen Charme gab. Ich fand diesen Einfall ausgesprochen clever und würde mir dies bei den Straubing Tigers auch gerne so ähnlich vorstellen wollen. Ich bin mal gespannt, was am Freitag beim nächsten Fan Talk am Pulverturm rauskommen wird. Die Verpflichtung eines neuen Goalies wird auf alle Fälle schon mal kommuniziert, so viel steht fest. Alles Weitere wird sich dann live vor Ort zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.